Lebenssituationen und Sakramente

Neu zugezogen

Herzlich willkommen!

Mit der Ummeldung beim Einwohnermeldeamt bzw. bei der Bezirksverwaltungsstelle erfolgt auch eine „kirchliche“ Ummeldung, allerdings mit einer Verzögerung von bis zu sechs Monaten.

Sie müssen daher nicht im Opens internal link in current windowPfarrbüro vorbeischauen, sind aber jederzeit herzlich willkommen. Dort gibt’s weitere Informationen.

Auch diese Internetseiten informieren Sie über unsere Gemeinde. Damit können und wollen wir aber das persönliche Wort nicht ersetzen.  Daher freuen wir uns, Sie bei nächster Gelegenheit persönlich begrüßen und kennenlernen zu können.

Taufe eines Kindes

Taufe

Wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind katholisch taufen lassen wollen!

Die Taufe ist das erste Sakrament und zugleich das Initiationssakrament! Getauft werden heißt: hineingenommen werden in den Bund mit Jesus Christus, hineingenommen werden in die Erlösungstat Jesu und hineingenommen werden in die Gemeinschaft der Kirche, die weltumspannende Gemeinschaft der Christen und ganz konkret die Pfarrgemeinde vor Ort. Ein Leben lang gilt es für uns als Christen, das zu entfalten, was in der Taufe grundgelegt ist. Als Christ gilt es ein Leben lang, in der Nachfolge Jesu zu leben und darin immer noch mehr zu wachsen!

Wann und wo wird in unserer Gemeinde getauft?

Taufen werden in unserer Stadtpfarrkirche St. Felizitas gespendet in der auch im Gegensatz zu unseren anderen Kirchen ein Taufstein steht.

Tauftermine können Sie über unser Pfarrbüro vereinbaren: In der Regel besteht die Möglichkeit, dass am Samstag am späten Vormittag, am Nachmittag sowie am Sonntag nach dem Familiengottesdienst um 10.30 Uhr das Sakrament der Taufe gespendet wird.. Zum Teil finden bei uns Einzeltaufen statt, zum Teil sind auch zwei oder drei Täuflinge zusammen – je nach dem wie viele Taufanfragen es gibt und was aus terminlichen Gründen möglich ist.

Vorbereitung auf die Taufe

Zur Vorbereitung auf die Taufe wird ein Taufgespräch mit Stadtpfarrer Thomas Rauch geführt, in dem Grundlegendes zum Thema Taufe sowie die ganz konkrete Gestaltung des Gottesdienstes und oft auch manches andere mehr besprochen wird.

Erstkommunion

Kommunion
  • Die Erstkommunion feiern wir in unserer Pfarrei St. Felizitas am 3. und 4. Ostersonntag. Der erste Elternabend dazu findet im Oktober statt.
  • Die Vorbereitung der Kommunionkinder startet mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst - bewusst am Samstag vor dem Beginn des neuen Kirchenjahres.
  • Im Rahmen der Kommuniongruppe hören und gestalten die Kinder biblische Erzählungen um JESUS näher kennenzulernen, ihn als Freund und Heiland zu erleben. (Konzept nach Franz Kett: „Heute noch muss ich in deinem Haus zu Gast sein!“)
  • Den Gottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr feiern wir regelmäßig als Familiengottesdienst bei dem auch die Kommunionkinder und ihre Familien miteingebunden sind. Der Edelstein, den die Kommunionkinder in ihre Schatzkiste legen dürfen, soll sichtbar machen: Jeder Gottesdienst ist wertvoll wie ein Edelstein!
  • Im Religionsunterricht lernen die Kinder u.a. die Grundgebete unseres Glaubens, den Ablauf der Heiligen Messe und die Rosenkranzgeheimnisse kennen. Es besteht zudem die Möglichkeit, sich seinen persönlichen Rosenkranz zu knüpfen, welcher dann am Kommuniontag im Rahmen der Dankandacht gesegnet wird.
  • Mit dem Gleichnis vom verlorenen Sohn lernen die Kinder Gott als barmherzigen Vater kennen, zu dem wir immer kommen dürfen. Die Einzelbeichte findet im Rahmen der Kommuniongruppen statt. Das Verbrennen der Beichtzettel und das anschließende Versöhnungsfest gehören hier fest mit dazu.
  • Im Rahmen des Vorstellungsgottesdienstes verteilen die Kommunionkinder ihre selbstgestaltete Gebetspatenschaft. Wer diese bekommt ist in besonderer Weise eingeladen für das Kommunionkind zu beten. Auf diesem Weg soll sichtbar werden was Kommunion bedeutet: Gemeinschaft erleben mit Gott und untereinander!

Was müssen Sie tun?

Sollte Ihr Kind nicht in Bobingen die Grundschule besuchen, so melden Sie sich bitte frühzeitig (bis September) im Opens internal link in current windowPfarrbüro Tel. 08234 / 9642-40 oder bei Gemeindereferentin Theresia Zettler Tel. 9642-40. Opens window for sending emailtheresia.zettler@bistum-augsburg.de.

Firmung

  • Die Firmung feiern wir in unserer Pfarrei St. Felizitas seit 2016 alle zwei Jahre, der Wunschtermin liegt in Juni/ Juli.
  • Die Firmvorbereitung beginnt nach der Erstkommunion, d.h. in der vierten Klasse und dauert je nach Jahrgang zwei oder drei Jahre; es werden Fünft- und Sechstklässler gefirmt. Der erste Elternabend dazu findet im Oktober, d.h. im vierten Schuljahr, statt.
  • Der Vorteil dieses Konzeptes liegt u.a. darin, dass es eingebettet ist in das Projekt „Der rote Faden“, welches bedeutet, dass die Kinder seit dem Kindergarten und über die Erstkommunion hinaus auf ihrem Glaubensweg begleitet werden.  
  • An einem Sonntag im November um 10:30 Uhr starten die Viertklässler die Firmvorbereitung mit einem Gottesdienst in der Pfarrgemeinde.
  • Entsprechend dem Motto: „Schritt für Schritt auf Deinen Wegen gehen“ können die Kinder Schritt für Schritt die Vielfältigkeit des pfarreilichen Lebens kennen lernen, sich für christliche Ausdrucksformen öffnen und dabei ihre eigenen Talente und Fähigkeiten entdecken und in die Pfarrgemeinde einbringen. Sie können hierbei die Beziehung zu Gott und zur Gemeinschaft der Christen vertiefen und sich der Verantwortung, als Christ am Reich Gottes mitzubauen, bewusst werden.
  • Um diese Ziele zu erreichen gehören zum Programm Firmtreffen, Gestaltung von Gottesdiensten, caritative Projekte, biblische Angebote wie z.B. Lange Nacht der Bibel und gemeinsame Aktionen wie z.B. Dom-Besuch in Augsburg mit Führung und Workshop.
  • Etwa ein halbes Jahr vor der Firmung, im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes verteilen die FirmbewerberInnen eine Gebetspatenschaft. Dies bringt zum Ausdruck, dass die ganze Gemeinde in vielerlei Art und Weise in die Vorbereitung auf den Empfang des Sakramentes beteiligt ist und diese mitträgt.

Was müssen Sie tun?/ Bei Interesse Kontakt

Die Eltern unsrer Kommunionkinder bekommen eine Einladung zum Infoabend. Sollte Ihr Kind nicht in St. Felizitas die Erstkommunion empfangen haben, so melden Sie sich bitte umgehend im Pfarrbüro Tel. 08234 / 9642-0 oder bei Pfarrhelferin Sr. Paulin Kotas        Tel. 08234 / 9642-17, Mail: paulin.kotas@bistum-augsburg.de

Was ist die Beichte?

Die Beichte bzw. das Sakrament der Versöhnung ist ein großes Geschenk an uns alle! Gott ist der barmherzige Gott, er will uns immer wieder neu vergeben und helfen, neu anzufangen. Auf ganz unterschiedliche Art und Weise können wir die Barmherzigkeit Gottes in unserem Leben erfahren – in ganz besonders intensiver Form im Sakrament der Versöhnung, der Beichte.

Beichte in unserer Gemeinde

Jeden Samstag ab 17.45 Uhr besteht in der Stadtpfarrkirche St. Felizitas die Möglichkeit zur Beichte in einem der Beichtstühle vor der Abendmesse, die um 18.30 Uhr beginnt. Außerdem steht Dekan Thomas Rauch auch gerne für ein Beichtgespräch zur Verfügung. In der Regel in seinem Amtszimmer; einen Termin können Sie über das Pfarrbüro vereinbaren.

Eheschließung

Hochzeit

Wichtige Informationen rund um die Hochzeit in unserer Pfarrei St. Felizitas Bobingen

  • Das Pfarrbüro steht Ihnen für Ihre Fragen unter 08234/96420 oder per E-Mail Opens window for sending emailst.felizitas.bobingen@bistum-augsburg.de gerne zur Verfügung.
  • Unseren Kirchenmusiker Herrn Tobias Burann-Drixler erreichen Sie unter 08234/8050252.
  • Bei allen anfallenden Fragen rund um die Kirche setzten Sie sich bitte mit unserem Mesner Herrn Erwin Schäfer Tel. 0176/96935746 in Verbindung.
  • Das Hochzeitsgespräch mit Stadtpfarrer Thomas Rauch sollte ca. ein halbes Jahr vor der Trauung stattfinden – Terminvereinbarung über das Pfarrbüro.
  • Für die Hochzeit ist es wichtig, dass ein aktueller Taufschein vorgelegt wird, der zum Zeitprunkt der Trauung nicht älter als 6 Monate sein soll (diesen bekommt man in seinem Taufpfarramt).
  • Wichtig ist auch, dass Sie ein Ehevorbereitungsseminar besuchen (Termine gibt es in Bobingen und in der näheren Umgebung).
  • Alle Details rings um den Hochzeitsgottesdienst können im Hochzeitsgespräch mit dem Pfarrer besprochen werden (Texte, Lektoren, musikalische Gestaltung, Fotografieren, Filmen, Trauzeugen, …).
  • Gleich an dieser Stelle der Hinweis: Streuen von Reis ist weder in der Kirche noch vor der Kirche gestattet. Blumen können gerne vor der Kirche gestreut werden (bitte nicht in der Kirche …).

Die Erfahrung lehrt, dass es sinnvoll ist, schon ca. ein Jahr vor der Hochzeit den Termin zu vereinbaren (ebenfalls ist es hilfreich, sich rechtzeitig zu überlegen, wer die musikalische Gestaltung übernehmen soll - auch hier ist eine langfristige Terminplanung nötig). 

Wenn Sie in unser Pfarrbüro kommen, erhalten Sie auch eine Mappe rund um das Thema Hochzeit; die „Hochzeitsplaner“ wurde von unserer Diözese Augsburg herausgegeben.

Was bedeutet Krankenkommunion / Krankensalbung?

Die Krankenkommunion bringen wir Ihnen gerne nach Hause.
Bitte lassen Sie es unsere Pfarrbüros wissen, wenn Sie einen Besuch wünschen, oder in die Liste derer aufgenommen werden möchten, die regelmäßig besucht werden. Sie brauchen keine großen Vorbereitungen zu treffen, und wir melden uns immer rechtzeitig bei Ihnen an, bzw. klären ab, ob Ihnen der Terminvorschlag passt.

Krankenkommunion in unserer Gemeinde

  • Das Angebot der Krankenkommunion richtet sich an all diejenigen, die nicht mehr an einer Messe teilnehmen können.
  • Ein Seelsorger besucht Sie etwa einmal im Monat und feiert mit Ihnen einen kleinen Gottesdienst, in dem er auch die Kommunion spendet.

Krankensalbung in unserer Gemeinde

  • Sollten Sie oder ein Angehöriger den Empfang des Sakraments der Krankensalbung wünschen, so wenden Sie sich bitte an das Opens internal link in current windowPfarrbüro.
  • Daraufhin besucht Sie ein Priester und feiert mit Ihnen einen kleinen Gottesdienst inkl. der Spendung des Sakraments der Krankensalbung.

Was muss ich tun?

  • Bitte melden Sie sich in unserem Opens internal link in current windowPfarrbüro.
  • Danach wird Sie ein Seelsorger kontaktieren und zu Ihnen nach Hause kommen.

Was muss ich bei einem Todesfall tun?

Wenden Sie sich mit all Ihren Fragen an unser Opens internal link in current windowPfarrbüro: Vor allem  geht es darum, zeitnah den Termin für die Beerdigung festzulegen. Wir haben ein sehr gutes Einvernehmen mit den Bestattern und versuchen nach Möglichkeit, Ihre Terminwünsche zu erfüllen, wobei es immer darum geht abzustimmen, wann es vom Friedhof her geht und wann es von Stadtpfarrer Thomas Rauch bzw. den anderen Geistlichen vor Ort aus möglich ist.

Die Vollform der Beerdigung ist das Requiem sowie die anschließende Beisetzung. Gleichzeitig besteht jedoch auch die Möglichkeit, einen Wortgottesdienst in der Aussegnungshalle zu feiern – mit anschließender Beisetzung.

Wiedereintritt in die katholische Kirche

Zum Glück gibt es nicht nur Kirchenaustritte, sondern immer wieder Gläubige, die sich entscheiden ganz bewusst wieder in die Kirche einzutreten. Falls Sie mit diesem Gedanken spielen, gehen Sie doch bitte auf unser Pfarrbüro zu und vereinbaren Sie einen Termin mit Stadtpfarrer Thomas Rauch. In dem Gespräch sowie evtl. auch in weiteren Gesprächen wird dann alles weitere besprochen. Die Gründe, warum Menschen aus der Kirche austreten, sind ja sehr vielfältig. Viele stehen deswegen ja dennoch weiterhin im Glauben, sind betende Menschen und gehen auch immer wieder in die Kirche. Aus der Taufe kann man übrigens auch gar nicht „austreten“ – diese ist ein unauslöschliches Prägemal! Und so ist es oftmals einfach stimmig, wieder in die Kirche einzutreten, auch wenn man weiterhin gewisse kritische Anfragen an Glaube und Kirche hat.

Nach oben