Artikelansicht

Wiederzulassung von Gottesdiensten ab 4. Mai 2020

Stadtpfarrer Thomas Rauch zu Gottesdiensten ab 4. Mai in der PG Bobingen

Liebe Schwestern und Brüder in unserer Pfarreiengemeinschaft Bobingen,

herausfordernde und außergewöhnliche Wochen und Monate liegen hinter uns: Die Corona-Pandemie bestimmt unser Leben – und zwar in nahezu allen Bereichen! Und keiner von uns weiß, wie es weitergeht; auch dies betrifft nahezu alle Bereiche unseres Lebens.

Bezogen auf das kirchliche Leben gilt nun, dass wir ab dem 04. Mai wieder Gottesdienste feiern können, aber gleichzeitig muss man sagen, es sind dies keine normalen Gottesdienste wie wir sie kennen; von den Rahmenbedingungen her ist vieles komplett anders (das Schutzkonzept der Bayer. Diözesen nach Abstimmung mit der Bayer. Staatsregierung sowie die Ausführungsbestimmungen unserer Diözese Augsburg geben uns den Rahmen vor).

Einige Anmerkungen zur Art und Weise, wie die Einschränkungen der Eucharistiefeiern bei uns vor Ort sein werden: Es wird keine Kommunionausteilung geben (zumindest gilt dies bis Christi Himmelfahrt in unserem Bistum Augsburg) / die Gläubigen müssen mit Mund-Nasen-Bedeckung den Gottesdienst mitfeiern / Gesang ist nur eingeschränkt möglich (das Gotteslob muss man selber von zuhause mitbringen, das Gotteslob in der Kirche müssen wir verräumen) / Chöre dürfen die Liturgie nicht musikalisch umrahmen / nur 2 Ministranten dürfen dabei sein / und vor allem müssen strenge Abstandsregeln eingehalten werden (Abstand von 2 Metern – Familienangehörige, die zusammen wohnen, dürfen jedoch unmittelbar nebeneinander sitzen).

Verbunden mit den strengen Abstandsregeln ist auch die Konsequenz, dass wir die Gottesdienste nur in den großen Kirchen feiern dürfen; das heißt für unsere Pfarreiengemeinschaft Bobingen: In Waldberg und Reinhartshausen werden bis auf weiteres leider keine Gottesdienste möglich sein. Die Gottesdienste können nur in den großen Kirchen Bobingen – St. Felizitas, Bobingen-Siedlung und in Straßberg gefeiert werden.

Jeder einzelne Gläubige steht nun vor der Entscheidung: Will ich Gottesdienste vor Ort in unserer Pfarreiengemeinschaft Bobingen mitfeiern oder feiere ich Gottesdienste weiterhin zuhause vor dem Fernseher mit. Unser Apostolischer Administrator, der ernannte Bischof Dr. Bertram Meier, hat zu alledem auch ein sehr gutes Schreiben verfasst, das wir hier abgedruckt haben.

Wie schaut nun die Gottesdienstordnung in den kommenden Wochen in unserer Pfarreiengemeinschaft Bobingen aus? Dazu ein kurzer Überblick (zusätzlich dazu kommt nun wieder zeitnah der jeweilige Kirchenanzeiger mit den präziseren Angaben heraus):

Dienstag: 19.00 Uhr Heilige Messe in Bobingen-Siedlung
Mittwoch: 08.00 Uhr Heilige Messe in Bobingen St. Felizitas
Donnerstag: 18.30 Uhr Heilige Messe in Bobingen St. Felizitas (anschl. kurze eucharistische Anbetung)
Freitag: 19.00 Uhr Heilige Messe in Straßberg
Samstag: 18.30 Uhr Heilige Messe in Bobingen St. Felizitas
Sonntag: 09.00 Uhr Heilige Messe in Straßberg
  09.00 Uhr Heilige Messe in Bobingen St. Felizitas (hier werden die Messintentionen von Waldberg und Reinhartshausen verlesen)
  10.30 Uhr Heilige Messe in Bobingen-Siedlung
  10.30 Uhr Heilige Messe in Bobingen St. Felizitas

Die Anzahl der Plätze ist auch in unseren drei großen Kirchen natürlich entsprechend limitiert (aufgrund der strengen Abstandsregeln), außerdem sind jeweils Ordner eingeteilt, die helfend zur Seite stehen und entsprechend aufpassen, dass die Vorgaben auch eingehalten werden (u.a. auch separater Eingang und Ausgang…).

So dürfen wir auf der einen Seite froh sein, dass wir wieder die Heilige Messe bei uns vor Ort ganz konkret in unseren Kirchen feiern können (verbunden mit dem Wermutstropfen, dass dies in Waldberg und Reinhartshausen leider noch nicht möglich ist), gleichzeitig sind es natürlich Gottesdienste, die von ihrem Charakter her komplett anders sind als wir es über Jahre und Jahrzehnte gewohnt sind. Wie lange die Rahmenbedingungen nun so sein werden – wir wissen es nicht … .

Wir wollen hoffen und beten, dass Stück für Stück wieder ein Mehr an Normalität in unserem Leben einkehrt – dies gilt für den kirchlichen Bereich (alle anderen Veranstaltungen außer den Gottesdiensten sind ja auch weiterhin abgesagt…) und dies gilt letztlich für alle Bereiche des Lebens. Wir wollen inständig darum beten, dass wir gut durch diese so herausfordernde Zeit hindurchkommen und denken in unseren Gebeten ganz besonders an all die Menschen, die in welcher Hinsicht auch immer von der Corona-Pandemie und all ihren Folgen besonders betroffen sind.

Im Gebet mit Ihnen und Euch allen fest verbunden

Thomas Rauch, Stadtpfarrer

PS: Eigens sei auch nochmal darauf hingewiesen, dass nicht am Gottesdienst teilnehmen darf, wer unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegserkrankungen hat, infiziert oder unter Quarantäne gestellt ist oder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einem COVID-19 Erkrankten hatte.